Kapitalistischer Realismus Essay Definition

Recently Published Books

Marx Returns

Jason Barker

Feb 2018

The story of one man's struggle to write the book that will change the world.

Millennials and the Moments That Made Us

A Cultural History of the U.S. from 1982-Present

Shaun Scott

Feb 2018

A generation on the move, a country on the brink, and a young author's search to find out how we got here.

Fear of Music

Why People Get Rothko But Don't Get Stockhausen

David Stubbs

Apr 2009

An examination of why modern art can be easier to appreciate than modern music.

How to Read a History Book

The Hidden History of History

Marshall T. Poe

Jan 2018

How to Read a History Book explains who writes history books, how the writers are trained, and why they write them.

Psy-Complex in Question

Critical Review in Psychology, Psychoanalysis and Social Theory

Ian Parker

Jan 2018

Tracing a series of key debates in and against the psy-complex.

Los Indignados: Tides of Social Insertion in Spain

Richard R. Weiner
Ivan Lopez

Dec 2017

A movement that is transforming Spanish politics and society, heralding an end to the Transition since Franco, and responding to multiple legitimation crises in Spain and in Europe.

Serf's Journal, A

The Story of the United States' Longest Wildcat Strike

Terry Tapp

Nov 2017

The Story of the United States' Longest Wildcat Strike.

Punk Is Dead: Modernity Killed Every Night

Andrew Gallix
Richard Cabut

Oct 2017

An anthology featuring the most astute commentators and participants of the underground rise of punk, in this nuanced portrait of the era.

Georgian Portraits

Essays on the Afterlives of a Revolution

Katrine Bendtsen Gotfredsen
Martin Demant Frederiksen

Oct 2017

Ten ethnographic portraits telling the story of the social and political aftermaths of revolution.

Fire Hides Everywhere

Julian Feeld

Oct 2017

Technology failed, most died. On an abandoned farm in the middle of France, an old man cares for a group of survivors: all children. Then he suffers a stroke, which comes to end their world for a second time.

Lenin Lives!

Reimagining the Russian Revolution 1917-2017

Philip Cunliffe

Sep 2017

What if history had had a happy ending? To change the future, we need to reimagine the past.

Off-Modern, The

Psychology Estranged

Ron Roberts

Sep 2017

A new psychology for a new society.

Writing on the Wall, The

On the Decomposition of Capitalism and Its Critics

Alastair Hemmens
Anselm Jappe

Sep 2017

A new approach to the meaning of social emancipation

How the Establishment Lost Control

Chris Nineham

Aug 2017

An examination of dramatic developments across the British political landscape and the current crisis of consent, post-Brexit.

Anatomy of Thought-Fiction

CHS report, April 2214

Joanna Demers

Jul 2017

Why do people choose to believe things they know are untrue?

Henry, Henry

A Novella

Brian Willems

Jun 2017

A brilliantly conceived, wild and thought-provoking tale of composer Henry Purcell and his unscholarly contemporary biographers.

Kill All Normies

Online culture wars from 4chan and Tumblr to Trump and the alt-right

Angela Nagle

Jun 2017

How internet subcultures are conquering the mainstream, from from 4chan and Tumblr to Trump and the alt-right.

That Existential Leap: a crime story

Dolan Cummings

May 2017

A riveting novel that toys with the conventions of detective and gangster novels, giving them a sharp, philosophical twist.

Deconstructing Dirty Dancing

Stephen Lee Naish

Apr 2017

It's time to take Dirty Dancing out of the corner and place it under the microscope.

Uncertain Futures

An Assessment of the Conditions of the Present

Edmund Berger

Feb 2017

A detailed look into the economic and political conditions of our present moment from a Marxist perspective.

Continuity and Rupture

Philosophy in the Maoist Terrain

J. Moufawad-Paul

Dec 2016

A philosophical examination of the theoretical terrain of contemporary Maoism premised on the counter-intuitive assumption that Maoism did not emerge as a coherent theory until the end of the 1980s.

Officious

Rise of the busybody state

Josie Appleton

Dec 2016

Anatomy of the new breed of state regulation colonising everyday life.


Der jagende Kojote rennt über eine Klippe, hängt einige Sekunden in der Luft und realisiert erst beim Blick nach unten, dass er in die Tiefe stürzen wird. Eine Szene aus den "Road Runner"-Trickfilmen ist für den britischen Kulturtheoretiker Mark Fisher Sinnbild für unsere krisenhafte Gegenwart. In seinem Essay "Kapitalistischer Realismus ohne Alternative?" beschreibt er eine Welt, in der wir als von neoliberalen Zwängen Gehetzte immer weiter rennen, obwohl wir ahnen, dass der Weg geradewegs in den Abgrund führt.

Doch in einer Zeit, in der die Macht des Neoliberalismus derart groß ist, dass die Kosten der Finanzkrise vor allem über staatliche Austerität und die daraus resultierende Abschaffung sozialer Errungenschaften finanziert wird, ist es, wie Fisher schreibt, einfacher, "sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus". Grund dafür ist seiner Meinung nach der kapitalistische Realismus, "eine alles durchdringende Atmosphäre", die unseren Alltag infiziert hat und in der sich selbst musikalische Subkulturen als traditionelle Labore für Systemkritik der kapitalistischen Einverleibung nicht mehr entziehen können.

So war Gangsterrap einer der ersten Stile, in dem die "naive Hoffnung, dass eine Jugendkultur irgendeine Änderung herbeiführen könnte, bereits durch eine nüchterne Umarmung einer "brutalen, reduktionistischen Version von Realität ersetzt worden" ist. Noch weitreichender sei die Unterordnung aller Lebensbereiche unter neoliberale Marktprinzipien. Diese Erkenntnis mag in Zeiten allgegenwärtiger Kapitalismuskritiken wie Frank Schirrmachers "Ego", in dem der moderne Mensch als von kapitalistischen Algorithmen beherrschtes Subjekt beschrieben wird, keine Neuigkeit sein. Doch im Gegensatz zum technokratischen Kulturpessimismus des "FAZ"-Herausgebers analysiert der Cultural-Studies-inspirierte Autor die alltägliche Lebenswelt.

In der "Kontrollgesellschaft"

Als ehemaliger Lehrer beschreibt Fisher die negativen Effekte dieser Marktbürokratie anhand eigener Erfahrungen mit dem Bildungssystem, das er als "neoliberales Laboratorium" bezeichnet. Die Zielvorgaben, die Bildung messbar machen sollen, als sei sie quantifizierbar wie eine Kosten-Nutzen-Rechnung, erinnern dabei auch an die europaweite Modularisierung von Studiengängen, die Unis in Kaderschmieden für Unternehmen verwandeln.

Die Folgen dieser Marktbürokratie sind vor allem auf der individuellen, psychischen Ebene spürbar. Denn das ständige Gefühl, gemessen und beobachtet zu werden, erzeugt eine Paranoia, die uns zu kafkaesken Sklaven unseres eigenen oder besser: fremdbestimmten Anspruchs macht. Damit sind wir längst in der "Kontrollgesellschaft" angekommen, ein Begriff mit dem der Philosoph Gilles Deleuze eine Zeit beschrieb, in der die politischen und wirtschaftlichen Kontrollinstanzen weitgehend unsichtbar bleiben, dabei aber kaum an Macht einbüßen.

Dass eine wirksame Kritik etwa am Bildungsbetrieb kaum stattfindet, liegt auch an der Schwierigkeit, einen Schuldigen zu finden, was zu einer "distanzierten Zuschauerhaltung" führt, die schon Nietzsche kritisierte. Das lähmende Gefühl der Alternativlosigkeit ist dabei vor allem dem "großen Anderen" (so der Kulturkritiker Slavoj Žižek) geschuldet, also dem bürokratischen Unbekannten, auf den etwa Beamte mit dem allseits bekannten Satz verweisen, man würde lediglich Anweisungen "von oben" befolgen. Anstatt jedoch aktiven Widerstand zu leisten, reagieren viele mit Zynismus, der die Konformität jedoch nur verstärke. Mit fatalen Folgen, vor allem für die Gesundheit.

So hängt der Anstieg von psychischen Krankheiten eng mit immer höheren Leistungserwartungen zusammen. Hier setzt Fishers zentrale These an, die ihn von anderen Zeitdiagnosen unterscheidet. Dass die Medizin Depressionen stets auf individuelle und biologische Prozesse verkürzt, bewirke eine "Privatisierung von Stress", die den Verkauf von Antidepressiva als kurzfristige Symptomunterdrückung fördert. Da Depressive die Ursachen immer nur bei sich selbst suchen anstatt in ökonomischen Bedingungen, kommt es zu einer "Entpolitisierung von Gesundheit", die gesellschaftliche Solidarität durch individuelle Verantwortung ersetzt.

Wo das kurzweilige Buch eindeutige Lösungen vermissen lässt, deutet es Politisierungspotentiale an und fordert von Gewerkschaften eine thematische Neuausrichtung, da es Fisher zufolge endlich an der Zeit sei, sich von klassischen Lohnverhandlungskonflikten zu lösen und stattdessen die politische Dimension von Krankheiten wie etwa Burnout zu thematisieren. Die Stärke Fishers liegt in seiner Fähigkeit, eine stetige Balance zwischen philosophischer Abstraktion und anschaulichen Beispielen aus der Popkultur zu halten, mit dem ihm eine pointierte Sezierung unserer Realität gelingt. Somit bietet der Essay vor allem eine realitätsfilternde Brille, durch die vieles klarer erscheint

Ob der Kojote auch mit einem solchen Durchblick über die Klippe gesprungen wäre?

0 Thoughts to “Kapitalistischer Realismus Essay Definition

Leave a comment

L'indirizzo email non verrà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *